Nistkastenaktion 2017

18.02.2017 Steffen und ich haben mit der Reinigung der Nistkästen angefangen. Friedel hatte keine Zeit, deshalb haben wir es alleine gemacht. Wir hatten auf der Insel an der Schlarppmühle angefangen und kamen bis zur Appelbachmündung. Es waren 43 Kästen, davon waren 25 belegt. Die meisten Nester waren vermutlich durch Meisen belegt, da sie mit Moos und Flaum gebaut waren. In 3 Kästen war nur etwas Laub und an einem hatte wohl der Specht seinen Frust abreagiert, denn er sah nicht mehr so gut aus.

Am 04.03.2017 haben wir – Friedel, Steffen und ich am Bacheinlauf weitergemacht und gingen bis zur ehemaligen Grenze von Bad Kreuznach. Dabei haben wir 36 Kästen gereinigt, wovon 24 belegt waren. Leider konnten wir wegen Hochwasser nicht alle Kästen reinigen. Deshalb müssen wir uns bei Gelegenheit den Rest noch vornehmen.

Zuletzt waren es 90 Nistkasten, wovon 56 belegt waren.

 

Nistkasten wurde vom Specht bearbeitet So sieht er nach der Reparatur aus
Nistkasten wurde vom Specht bearbeitet    
   So sieht er nach der Reparatur aus

Das im Februar 2012 an der Umwelt- und Gewässerstation aufgestellte Storchennest wurde bis heute noch nicht richtig angenommen. Deshalb stieg Reiner Kreis am 10.04.2017 mit einem Hubsteiger auf 9 m Höhe, um ein zusätzliches Reisignest in dem Storchennest einzubringen. Manchmal müssen wir bei unseren Aktionen auch schwindelfrei sein. Nun besteht erneut die Hoffnung, dass ein Storch das Nest annimmt. An dem 10.04.2017 befestigten wir auch noch einen Fledermauskasten am Standrohr zum Storchennest.

 

Euer Harald Mußmächer

 

Ein Fledermauskasten wird am Standrohr zum Storchennest montiert
Ein Fledermauskasten wird am Standrohr zum Storchennest montiert
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.